News

Tann siegt, Szraucner stark, Weinhold und HOI mit guten Auftritten!

Bernhard Mollnhauer Allgemein

Rene Tann konnte das Elite-Rennen nach einer beeindruckenden Solofahrt für sich entscheiden, es war ein “mentaler Test” für die Worldcuperöffnung, welche in Pietermaritzburg/Südafrika zu Ostern stattfinden wird.

Eine vom Trainer Bernhard Mollnhauer prognostizierte und beeindruckende Leistung zeigte Sebastian Szraucner, der beim ersten Rennen zur internationalen Bundesliga die Musik mitbestimmte und erst 2 Runden vor Schluss etwas abreissen lassen musste.

Er belegte den starken 5. Platz, war somit zweitbester Deutscher und konnte aufgrund einer leichten Erkältung mit dem Resultat hochzufrieden nach Hause fahren.

Sein Rückstand auf den Sieger betrug keine Minute!

Es gewann der WM-Vierte aus der Schweiz, Fabian Giger, vor einem ebenfalls sehr stark fahrenden Markus Bauer, der sich nur knapp dem Schweizer geschlagen geben musste!

Auf den Plätzen Drei und Vier kamen zwei niederländische Nationalfahrer vom TenTuscher-Profiteam, die kurz vor Sebastian die Ziellinie überquerten.

Matthias Hoi, konnte nach guten Start, nicht mehr das Tempo vorne mitgehen und musste die Spitzengruppe reissen lassen, ab der dritten Runde fing er sich wieder und belegte den 19. Platz, in diesem hochklassigen Starter-Feld.

In seinem Jahrgang wurde er Viertbester und konnte somt ein hervorragendes Ergebnis in seinem ersten U23-Jahr erzielen.

Andi Weinhold, der realtiv gut startete, hielt sich in der Verfolgergruppe auf, die sich dann zum Schluss noch mal die Kante gab, Andi wurde Sechster, hatte den dritten Platz auf dem Pedal, es sollte diesmal noch nicht sein!

Doch eindeutig ist der Trend nach oben zu sehen, den es jetzt gilt im Vertrauen fortzusetzen.:-)

Schon im Rennen vorher konnte Jonas Müller, nach überstandener Krankeheit, den 9. Platz bei den Junioren belegen, hier gewann der Deutsche Meister, Markus Schulte-Lünzum.

Silke Schmidt konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht in Schaan starten, es geht ihr aber nunmehr besser und das Training wird wieder im vollem Unfang gefahren.

Tatjana Dold belegte, nach einem empfindlichen Sturz den 16. Rang beim Racerscup in Liechtenstein, wurde somit fünftbeste Deutsche, verpasste allerdings um 18 Sekunden den ersten UCI-Punkt in diesem Jahr!

Top